27. April – 21. DEZEMBER 2018

Schicksalsjahr 1938
NS-Herrschaft im Burgenland

Die Ausstellung setzt sich mit den Folgen der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten im Burgenland auseinander und erzählt anhand persönlicher Schicksale die Geschichte des Jahres 1938.

Am Abend des 11. März 1938 – und damit früher als in allen anderen Bundesländern – begann im Burgenland eines der dunkelsten Kapitel seiner Geschichte: die Zeit der NS-Diktatur. 80 Jahre danach setzen sich das Landesmuseum Burgenland und das Österreichische Jüdische Museum in einer gemeinsamen Ausstellung mit den burgenländischen Aspekten dieses schicksalshaften Jahres auseinander.

In vielerlei Hinsicht nahm das Burgenland 1938 eine Sonderstellung ein. Mit über 99% war die Zustimmung für den „Anschluss“ besonders hoch. Juden und Jüdinnen wurden hier schnell vertrieben und ihr Vermögen besonders rasch eingezogen. Mit der Auflösung im Herbst 1938 verschwand das Burgenland schließlich gänzlich von der politischen Landkarte. Der Illusion von einem besseren Leben als Bestandteil des Deutschen Reiches folgte bald die ernüchternde Realität.  Nur eineinhalb Jahre nach dem „Anschluss“ marschierten Burgenländer in Hitlers Armeen. 

Juden und Roma waren nicht länger Teil der „Volksgemeinschaft“. Sie wurden systematisch entrechtet, beraubt und vertrieben. Der Nationalsozialistische Terror forderte im Burgenland unter Roma, Juden und politisch Andersdenkenden fast 9000 Todesopfer. 

Bald schon zeigt das NS Regime sein wahres Gesicht, die Verfolgung der Juden, Roma und Andersdenkener beginnt.

Im Landesmuseum Burgenland

In diesem Ausstellungsteil werden die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen aus der Endphase des österreichischen Ständestaates, der Terror der illegalen NSDAP sowie die zum „Anschluss“ des Burgenlandes an das Dritte Reich führenden politischen Ereignisse erläutert. Einzigartige Filmdokumente, originale Plakate und zahlreiche private Erinnerungsstücke erzählen Geschichten aus dieser Zeit.

Politiker Hornstein, © LMB
Politiker Hornstein, © LMB
Anleitung zur Volksabstimmung, © LMB
Anleitung zur Volksabstimmung, © LMB
Ghetto in Eisenstadt, © LMB
Ghetto in Eisenstadt, © LMB

Die Geschichte des Jahres 1938, erzählt anhand von Fotos, Plakaten und persönlichen Erinnerungen.

Im Österreichischen Jüdischen Museum

Das Österreichische Jüdische Museum widmet sich im Rahmen der gemeinsamen Sonderausstellung der Geschichte der „Sieben Gemeinden“ – der „Schewa Kehilot“ –, die einst zu den bedeutendsten jüdischen Gemeinden Europas zählten. Originale Dokumente des Jüdischen Zentralarchivs, die noch nie öffentlich gezeigt wurden, sind Spiegel des regen kulturellen jüdischen Lebens, erzählen aber auch die Geschichte des Untergangs im Jahr 1938.
 

Highlights

Neben einem Oral-History-Projekt mit Berichten über das „Schicksalsjahr 1938“ aus Sicht der Verfolgten ermöglicht eine digitale Rekonstruktion den virtuellen Rundgang durch längst zerstörte burgenländische Synagogen.

KuratorInnen: 
Mag. Dieter Szorger, Mag. Michael Achenbach

Landesmuseum Burgenland
und Österreichisches Jüdisches Museum

Hier geht es zum Begleitprogramm

Das erwartet Sie in der Ausstellung

Anschlußdenkmal in Oberschützen, ©BLA
Anschlußdenkmal in Oberschützen, ©BLA
Eisenstadt, 11. März 1938, ©BLA
Eisenstadt, 11. März 1938, ©BLA
Wahlempfehlung aus Grenzmarkzeitung 8.April 1938, ©BLA
Wahlempfehlung aus Grenzmarkzeitung 8.April 1938, ©BLA

Alle Infos rund um Ihren Besuch

Icon Öffnungszeiten

9. Jänner – 31. Mai 2018

Di – Sa

09:00 – 17:00 Uhr

So & Feiertag  

10:00 – 17:00 Uhr


1. Juni – 4. November 2018

Mo – Sa   

09:00 – 17:00 Uhr

So & Feiertag

10:00 – 17:00 Uhr


5. November – 21. Dezember 2018

Mo – Fr   

09:00 – 17:00 Uhr

Sa, So & Feiertag

geschlossen

Icon Eintrittspreise

Eintritt  

€ 6,–

Ermäßigt
(SchülerInnen, StudentInnen, SeniorInnen, Gruppen ab 20 Personen)

€ 5,–

Familie (Eltern oder Großeltern mit max. 3 Kindern bis 14 Jahre)  

€ 13,–

Kombi-Ticket Landesmuseum Burgenland / Haydn-Haus Eisenstadt    

€ 8,50

Kombi-Ticket Landesmuseum Burgenland / Österr. Jüdisches Museum 

€ 7,–

SchülerInnen im Klassenverband (individuelle Besichtigung)  

€ 2,–

Kombi-Ticket SchülerInnen im Klassenverband (individuelle Besichtigung)  
Landesmuseum Burgenland /Österreichisches Jüdisches Museum

€ 3,–

Neusiedler See Card    

EINTRITT FREI

Museumskarte Eisenstadt   

EINTRITT FREI

Icon Location

Landesmuseum Burgenland
Museumgasse 1-5
A-7000 Eisenstadt

+43 - 2682 719-4000

+43 - 2682 719-4051

Anfahrt planen

Icon Stockwerkplan

Erdgeschoss: LebensBilder

  • Das Burgenland von A bis Z
  • Kunsthandwerkliche Tradition
  • Religionen im Burgenland
  • Medienraum
  • Sonderausstellungen

Obergeschoss: LebensRäume

  • Musikgeschichte
  • Joseph Haydn und Franz Liszt
  • Burgenländische Volksgruppen
  • Sándor Wolf Bibliothek
  • Tier- und Pflanzenwelt
  • geologische Besonderheiten

Untergeschoss: LebensSpuren

  • Archäologie
  • kultureller Austausch
  • Römische Bernsteinstraße
  • Mosaike aus der Römischen Villa von Bruckneudorf
Icon Audioguide

Archäologie im Ohr

Erkunden Sie die zweitgrößte Archäologische Sammlung Österreichs bei einem spannend gestalteten Audiorundgang. Sie erfahren aufregende Geschichten aus der Steinzeit bis in die Zeit des Römischen Reiches, wandeln auf der wichtigsten Handelsroute – der Bernsteinstraße – von Carnuntum nach Rom oder verweilen im Lapidarium.
Tauchen Sie ein in die akustische und optische Welt der Ausstellungsbegleitung, gestalten Sie Ihren Rundgang flexibel und verweilen Sie bei den Objekten länger, die Ihre Aufmerksamkeit besonders gefesselt haben.

Im Eintrittspreis inkludiert
Audioguide (Deutsch) gegen Vorlage eines Ausweises

Text und Konzeption: Mag. Judith Gollubits
Produktion: Einverstanden
Layout & technische Umsetzung: www.fluxguide.com

Icon Museumskarte


Info & Kontakt
Landesmuseum Burgenland

A-7000 Eisenstadt
Museumgasse 1-5

+43 - 2682 719-4000

+43 - 2682 719-4051

Museumskarte Eisenstadt

Die Museumskarte Eisenstadt bietet Ihnen 365 Tage Kunst und Kultur. Entdecken Sie die Dauer- und Sonderausstellungen der wichtigsten Museen Eisenstadts sowie des Liszt-Hauses in Raiding! Besuchen Sie Ihre Lieblingsobjekte so oft und so lange, wie Sie wollen! Dazu können Sie mehr als 20 Veranstaltungen bei freiem Eintritt besuchen – und das alles um nur € 20,–

Ihre Vorteile

  • Freier Eintritt in alle Ausstellungen: Landesmuseum Burgenland, Landesgalerie Burgenland, Haydn-Haus Eisenstadt, Liszt-Haus Raiding,
    Österreichisches Jüdisches Museum und Diözesanmuseum Eisenstadt
  • Ermäßigter Eintritt für eine Begleitperson
  • Freier Eintritt für begleitende Kinder bis 12 Jahre
  • 20% Ermäßigung auf die Einkäufe in den Museumsshops
    (ausgenommen Bücher)
  • Freier Eintritt zu ausgewählten Sonderveranstaltungen

Bonus: Freier Eintritt in alle Österreichischen Landesmuseen

Die Museumskarte Eisenstadt erhalten Sie im Landesmuseum Burgenland, Landesgalerie Burgenland, Projektraum Burgenland, Haydn-Haus Eisenstadt, Liszt-Haus Raiding und im Kundencenter Eisenstadt.


Info & Kontakt
Landesmuseum Burgenland

A-7000 Eisenstadt
Museumgasse 1-5

+43 - 2682 719-4000

+43 - 2682 719-4051

Infos für Touroperators

Das Landesmuseum Burgenland heißt Gäste aus aller Welt willkommen! Besonders für Reisegruppen haben wir vielseitige Angebote, die von Begleittexten über Audioguides bis zu Führungen in den verschiedenen Bereichen der Dauerausstellung und den Sonderausstellungen reichen.

Individuelle Besichtigungen
Kostenlose Audio-Guides: deutsch
Kostenlose Begleittexte: deutsch, englisch, ungarisch

BesucherInnengruppen gegen Voranmeldung
Überblicksführung Landesmuseum Burgenland
Themenführung „Musikgenies“
Themenführung „Archäologie im Burgenland“
Themenführung zu den Sonderausstellungen

Führungszuschlag
€ 29,– pro geführte Gruppe

Dauer der Führung
ca. 60 Minuten

Freiplatzregelung
1 ReiseleiterIn und/oder 1 BuschauffeurIn pro gebuchter Gruppe

Gruppengröße
max. ca. 25 Personen pro geführte Gruppe. Wenn die Gruppengröße die Anzahl von 25 Personen überschreitet, wird die Gruppe aufgeteilt und zeitgleich oder im 45 Min. Takt geführt.

Führungssprache
deutsch

Stornobedingungen
Reservierte Führungen können bis zu 24 Stunden vor dem gebuchten Termin kostenlos storniert werden. Danach wird eine Stornogebühr von € 29,– in Rechnung gestellt.
Extra bestellte VermittlerInnen können bis zu 24 Stunden vor dem gebuchten Termin aufgrund von Reduktion der Gruppengröße kostenlos storniert werden. Danach wird eine Stornogebühr von € 29,–  pro zu viel bestelltem/r VermittlerIn in Rechnung gestellt.
Sollte die vereinbarte Uhrzeit nicht eingehalten werden (Verspätung von mehr als 15 Minuten), können wir leider nicht für den sofortigen Beginn der Führung nach Ankunft der Gruppe garantieren. Verspätungen bitte so bald als möglich bekannt geben.

Busparkmöglichkeiten
Busparkplatz Meierhof, Glorietteallee
Täglich 00:00 – 24:00 Uhr
Preis: € 4,– pro angefangene Stunde
Tagesmaximum (ab der 11. Stunde): € 40,– (für 24 Stunden)
Jeder weitere Tag: € 40,–
Nachtpauschale: 20:00 – 08:00 Uhr, € 10,–

Barrierefreiheit
Da das Landesmuseum Burgenland ein historisches Gebäude ist, ist es leider nicht vollkommen barrierefrei. Einige wenige Bereiche sind nur über Treppen zu erreichen.

Werden Sie Bonuspartner!
Als Bonuspartner des Landesmuseum Eisenstadt bekommen Sie 25% vom Umsatz (Netto-Eintrittspreis) rückvergütet. Abrechnungszeitraum: 3 Monate (ab mindestens 25 Eintritten). Bitte wenden Sie sich für eine längerfristige Zusammenarbeit an

Kontakt Bonuspartnerschaft
Helga Bauer

+43 - 2682 719-3015